Es geht auch anders – die Situation auf dem Garagenkomplex „Am Holländer“

Bearbeitet von admin, am 20.09.2017:

Manchmal steht man vor schweren Entscheidungen… Heute musste ich abwägen, ob ich das Grundrecht auf Meinungsfreiheit verteidige oder mir diktieren lasse, was Menschen äußern dürfen.

Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit zu verteidigen, ist kein erklärtes Ziel der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“. Warum also kostbare Zeit dafür verschleudern?

Solange jedoch der rechtliche Rahmen gewahrt wird, gebe ich einem Diktat bzw. einer Zensur niemals statt!

Diese Webseite dient der Information für und dem Austausch zwischen Burger Garagenutzern – allen voran ist garagen-burg.de eine Plattform für unsere Mitglieder. Hier dürfen und sollen diese Menschen Ihren Ärger, ihre Ängste und ihre Hoffnungen kundtun. Bis dato sind aber keine Nutzer des Garagenkomplexes „Am Holländer“ in unserer Bürgerinitiative Mitglied. Damit besteht kein Grund, eine Berichterstattung und Meinungen über diesen Garagenhof weiter zu veröffentlichen – egal, wie vorbildlich der neue Eigentümer den „Holländer“ führt.

Andre Engelmann
Stellv. Vorsitzender
(der weiß, wer er selbst ist! Drohungen mag ich überhaupt nicht. Call me devil…)

Erste Räumungsklagen zugestellt

Liebe Mitglieder,

zwischen dem 01.08. und dem 03.08.2017 wurden durch das Amtsgericht Burg insgesamt acht Räumungsklagen zugestellt. Betroffen ist der Vorstand und weitere Mitglieder der Bürgerinitiative.

Unser Rechtsanwalt wurde informiert und beauftragt die Klagen abzuwehren.

Es ist schon sehr verwunderlich, dass das Amtsgericht Burg Räumungsklagen annimmt, obwohl das Berufungsverfahren vor dem Landgericht Stendal noch nicht abgeschlossen ist.

Im Geiste von schottischer Freiheitskämpfer stellen wir uns der Schlacht:

Na leig ann am buaireadh sinn
ach saor sinn o olc;
oir is leatsa an rìoghachd,
agus an cumhachd,
agus a‘ ghlòir,
gu sìorraidh.