Wandlungen und Wendungen bei der BI Garagenhof Burg

Die Tage werden wieder länger und damit spinnen sich auch wieder die tollsten Geschichten rund um den Garagenhof Burg-Süd. Ein Grund mehr, Tatsachen niederzuschreiben.

1. Das Gerichtsverfahren

Am 15.02.2017 ging es hoch her vor und im Amtsgericht Burg. Unser Anwalt, Herr Haupt von der Kanzlei Appelhagen & Partner, und der Anwalt von Frank Bauer trugen ihre Argumente vor. Das Gericht fordert nun von uns den Nachweis eines mit der Stadt Burg geschlossenen Pachtvertrages. Dieser Nachweis ist erbracht – auch dank der Mitarbeit und des Mitdenkens unserer Mitglieder.

Nun wird am 01.03. ein Beweisbeschluss verkündet. Danach wird es einen weiteren Termin mit der Urteilsverkündung geben.

Das Gerichtsverfahren möchten wir an dieser Stelle noch nicht bewerten. Dazu ist es zu früh. Wir wünschen uns jedoch, dass das Amtsgericht Burg und der zuständige Richter diesen Rechtsstreit neutral und vor allem unbefangen bewerten.

Die Klage gegen Frank Bauer hat den Zweck, gerichtlich feststellen zu lassen, dass die im Jahr 2016 durch Bauer ausgesprochenen Kündigungen unwirksam sind. Dies kommt aus mehreren Gründen in Betracht. Zum einen ist die ordentliche Kündigung in allen Pacht- und Mietverträgen vertraglich ausgeschlossen worden. Zum anderen hat Bauer uns gekündigt, als er noch gar nicht Eigentümer des Grund und Bodens war.

2. Der Vorsitzende

Die Gerüchteküche brodelt und berichtet, dass unser Vorsitzender, Hilmar Scheer, seine Garage geräumt und an Bauer zurückgegeben hat. Ob dies wahr ist, wissen wir nicht, da seit Anfang 2017 kein Kontakt zwischen Herrn Scheer und Familie Engelmann besteht. Wir bedauern diesen Zustand sehr und entschuldigen uns im Namen des gesamten Vorstands für derartige Gerüchte und diese Situation.

3. Der Stellvertretende und die Kassenverwaltung

Seit Anfang 2017 ist die Familie Engelmann nur eingeschränkt telefonisch erreichbar und nicht immer vor Ort in Burg. Der Grund ist eine Erkrankung.

Ungeachtet dessen, kümmert sich Familie Engelmann weiter um die Belange der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“. Auch wenn wir telefonisch schlecht zu kriegen sind, so bearbeiten wir gerne eMails, kümmern uns weiter um den Schriftwechsel mit dem Anwalt, die technische Betreuung unserer Webseite und die zahlreichen Anfragen unserer Mitglieder.

4. Der restliche Vorstand

Hier bleibt alles, wie gehabt. Dietmar Winkler, Uwe Haberland und Arno Hopp sind weiter mit ganzem Herzen dabei.

5. Das Fazit

„Das Leben ist Kampf – und kämpfen macht Spaß.“
Dr. Arnd Stein

In diesem Sinne: Glauben Sie nicht jedem dummen Gerücht und lassen Sie sich nicht durch die Kurzschlussreaktion eines Mitstreiters entmutigen. Wir sind 113 Mitglieder in der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“ und wir haben schon viel ertragen müssen: Drohbriefe, Drohanrufe, Beleidigungen, Falschaussagen, Eigenmacht und vielleicht (bestimmt?) sogar eine nicht ganz einwandfrei arbeitende Stadtverwaltung. Noch ist nichts entschieden, also gehen wir diesen Weg weiter und schaffen endlich Gerechtigkeit.

Viele Grüße
Ute & Andre Engelmann