Widerspruch zur weiteren Nutzung?

An alle Mitglieder der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“

Nach Absprache mit unserem Rechtsanwalt ist das uns zugestellte Einschreiben mit Widerspruch der Weiternutzung eine reine Formalität. Dies gehört zur bereits erhaltenen Kündigung.

Eine Gegenreaktion ist deshalb nicht erforderlich. (Widerspruch)
Daher keine (Entschädigungs-)Zahlungen leisten und das Schreiben ignorieren.

Eine Richtigstellung des Schreibens lautet:
Wir haben einen Pacht-/Mietvertrag über Grund und Boden mit der Stadt Burg abgeschlossen
und keinen Nutzungsvertrag mit Herrn Bauer.
Laut Aussage des Bürgermeisters hat Herr Bauer die bestehenden Pacht- und Mietverträge übernommen.

Die Frage nach einem Hausverbot, stellt sich erst mit der richterlichen Entscheidung über Eigentum bzw. Wirksamkeit der Kündigung.

Bleibt standhaft!

Bitte daran denken bis zum 15.02.2017 die fälligen Pachtzahlungen für das Jahr 2017 an Herrn Bauer in selbiger Höhe wie bisher zu leisten.

Der Vorstand der BI „Garagenhof Burg“