Ein Drohbrief von Frank Bauer

Am 13. Dezember 2016 hatten alle Mitglieder der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“ das unten angefügte Schreiben im Briefkasten. Darin fordert Frank Bauer (Immobilien-? aus München und angeblich Besitzer des Garagenhofs in Burg-Süd) die Räumung der Garagen und will sogar das Betreten des Garagenhofs ab dem 01. Januar 2017 verbieten.

Nach Rücksprache mit unserem Anwalt bei der Kanzlei Appelhagen, sollen wir alle dieses Schreiben ignorieren und die Garagen auch nach dem Jahreswechsel weiter nutzen.

Ein Betretungsverbot darf Bauer nicht aussprechen, da das Verfahren gerichtlich bis dato noch nicht geklärt ist. Es ist uns also auch weiterhin erlaubt den Garagenhof zu betreten und unsere Garagen zu nutzen. Ein Aussperren der Garagennutzer wäre „Verbotene Eigenmacht“ und somit für Bauer höchst strafbar.

Sollten Sie, die Mitglieder der Bürgerinitiative, im neuen Jahr eine Räumungsklage erhalten, dann melden Sie sich bitte umgehend beim Vorstand. Wir leiten dann alles unserem Anwalt weiter, der sich um die Klageabwehr kümmert.

Den Drohbrief von Frank Bauer verurteilen wir schärfstens! Seine Rechtsauffassung ist nicht Gesetz und ist auch nicht von einem Gericht bestätigt worden.

Deshalb nochmals: Ignorieren Sie diesen Brief und nutzen Sie Ihre Garagen auch im neuen Jahr uneingeschränkt weiter!

Insgesamt entsteht der Eindruck, dass dieses Schreiben der Verunsicherung und der Einschüchterung von Garagennutzern dienen soll. Gleichwohl könnte man wohl auch die von Bauer ausgesprochenen Beleidigungen einsortieren. Erlernt man solche Methoden in Immobilienseminaren? Sind die Mitglieder der Bürgerinitiative vergleichbar mit dem weißen Wal, den Kapitän Ahab – alias Bauer – jagt?

Zur Thematik passt ein Musiktitel wunderbar, wenn auch ganz und gar nicht weihnachtlich: Children’s Playground von Fox. Zu hören auf Jamendo. Das Stück beschreibt einen Kinderspielplatz, einen unbeschwerten und glücklichen Ort. Doch die verspielte Melodie und das Kinderlachen weichen immer düster werdenden Noten, die schließlich in ein Crescendo aus röhrenden E-Gitarren und Schreien münden. Der Spielplatz ist zu einem Kriegsschauplatz geworden.
In welcher Phase dieses Musikstücks befindet sich der Garagenhof Burg-Süd?

Drohbrief von Frank Bauer aus München

 

Von Schwachmatikern und kleinen miesen Arschlöchern

Satisfikation - Die Lösung für den Garagenhof Burg-Süd?Kinders, was ist nur mit dem Bauer los? Zuerst beschimpft Frank Bauer aus München 3x hintereinander ein Vorstandsmitglied am Telefon mit „Sie kleines mieses Arschloch!“ und nun das:

Ein Vereinsmitglied der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“ erhält am Samstag Abend einen Anruf mit unterdrückter Nummer. Der Anrufer gibt sich als Frank Bauer aus, angeblich Besitzer des Garagenhofs in Burg-Süd.

Der Anrufer ist alles andere als höflich und schnauzt das Mitglied an: „Wenn Sie ein Problem haben, dann sagen Sie es mir, Sie Schwachmat. […] Sie und die anderen Schwachmaten sind zum 31.12.2016 gekündigt und sind aus den Garagen raus […]“

Hmm… vielleicht hätte der Anrufer mal vorher recherchieren sollen, was „Schwachmat“ überhaupt bedeutet?

Wikipedia sagt uns: „Mit diesem Wort wird scherzhaft ein geistig oder körperlich schwächlicher Mensch bezeichnet oder einer, der zaghaft ist und sich selbst nichts zutraut. In der heutigen Zeit gilt der Ausdruck Schwachmat überwiegend als Beleidigung.“

Also sind nach Meinung des Anrufers (der sich als Frank Bauer, Unternehmer und Immobilienhai-wasauchimmer aus München ausgibt) alle Mitglieder unserer Bürgerinitiative Schwachmatikusse!

Aber Moment mal, geistig unterlegen? Wir haben in unserer Bürgerinitiative ein Mitglied mit einem IQ von 210! Hast Du das gewusst, Du anonymer Anrufer, der Frank Bauer zu sein vorgibt?

Und körperlich unterlegen? Wie wär’s denn mal mit einer Runde Armdrücken gegen unseren stellvertretenden Vorsitzenden?

Und zaghaft? Ey Bauer, raffst Du es nicht? Wir bieten Dir die Stirn, wir lassen uns nicht vertreiben und wir kämpfen um jede verdammte Garage in Burg-Süd!

Ach… da sehnt man sich doch zurück in Zeiten, in denen man noch Satisfikation verlangen konnte. Damals wurde die Sache mit dem Degen ausgetragen…

Versammlungsprotokoll vom 07.12.2016

Am 07.12.2016 fand eine Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative „Garagenhof Burg“ statt.

Pünktlich um 17:00 Uhr begann die Versammlung mit 86 anwesenden Mitgliedern.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den Vorsitzenden Herrn Hilmar Scheer
  2. Kurze Erläuterungen zur aktuellen Situation durch Herrn Scheer
  3. Verlesen der Fragen unserer Mitglieder an unseren Rechtsanwalt aus der Kanzlei Appelhagen (Braunschweig), Verlesen der Antworten unseres Rechtsanwalts und geben von Erläuterungen durch den stellvertretenden Vorsitzenden Andre Engelmann
  4. Diskussionsrunde und Klären von weiteren Fragen der Garagennutzer
  5. Beenden der Versammlung um 18:15 durch Herrn Scheer

Für alle Mitglieder, die am diesem Abend nicht dabei sein konnten, besteht die Möglichkeit sich die Fragen und Antworten unseres Rechtsanwalts im PC-Geschäft der Familie Engelmann zu den Öffnungszeiten abzuholen.

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, ihren Familien und Freunden ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Jahr 2017.

Der Vorstand